Schwangerschaftstest: Wie macht man ihn richtig?

Schwangerschaftstest

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Seit einiger Zeit lassen dich bestimmte Anzeichen für eine mögliche Schwangerschaft stutzig werden: Deine Tage sind leicht überfällig, dir ist morgens etwas übel und deine Brüste spannen in letzter Zeit mehr als sonst. Du fragst dich also zurecht, ob du vielleicht schwanger sein könntest? Um Gewissheit zu bekommen, gibt es eine ganz simple Lösung: Führe einfach und bequem zu Hause einen Schwangerschaftstest durch!

Um ein zuverlässiges Ergebnis zu erhalten, muss der Test allerdings richtig durchgeführt werden. Aber keine Panik: Das ist wirklich nicht kompliziert! Und auch das richtige Interpretieren des Testergebnisses ist ganz leicht.

Im nachfolgenden Artikel möchten wir dir alles Wichtige zur korrekten Durchführung deines Schwangerschaftstests mitteilen. Damit keine falschen Hoffnungen auf eine mögliche Schwangerschaft aufkommen bzw. du beruhigt sein kannst, wenn eine Schwangerschaft nicht gewünscht ist.

Ab wann kann man einen Schwangerschaftstest durchführen?

Die meisten Tests können ab dem Zeitpunkt des Ausbleibens der Regel durchgeführt werden. Um noch sicherer zu sein, führst du deinen Test etwa 2 bis 3 Tage nach dem Tag durch, an dem du deine Blutung erwartet hättest.

Manche Tests, sogenannte Schwangerschaftsfrühtests, können auch schon bis zu 4 Tage vor dem Ausbleiben der Menstruation eine Schwangerschaft anzeigen. Jedoch sind diese Tests nicht immer 100 % zuverlässig. Bei einem negativen Testergebnis kann daher eine Schwangerschaft nicht gänzlich ausgeschlossen werden.

Deshalb empfehlen wir dir einen 25 mlU/ml Test etwa drei Tage nach dem Ausbleiben deiner Regelblutung durchzuführen. Es handelt sich dabei um die gängigste Form des Schwangerschaftstests, den du rezeptfrei in der Apotheke, in Reformhäusern oder in der Drogerie bekommst. Seine Zuverlässigkeit liegt bei 90 bis 99 %, also sehr hoch!

Führe den Test am besten morgens, direkt nach dem Aufstehen durch. Zu diesem Zeitpunkt ist die hCG-Konzentration (das Schwangerschaftshormon) in deinem Urin am stärksten.

Du kannst den Teststreifen entweder direkt unter deinen Urinstrahl halten, oder etwas Urin in einem Becher sammeln und den Test darin kurz eintauchen. Bereits kurz darauf setzt sich die chemische Reaktion des Tests in Gang und nach zeigt dir nach ca. zwei bis drei Minuten Wartezeit an, ob das Schwangerschaftshormon präsent ist.

Schwangerschaftstest: Wie interpretiere ich das Testergebnis richtig?

Beim Durchführen und Lesen des Tests gibt es zwei wichtige Dinge zu beachten:

  • Die Reaktionszeit

Es ist wichtig, dass du unbedingt die Zeit, in der der Test dem Urin ausgesetzt sein soll bzw. die Wartezeit, einhältst. Je nach vorliegendem Test (Frühtest oder gängiges Modell) variiert die Einwirk- bzw. Wartezeit zwischen einer und fünf Minuten.

Solange braucht der Test, um auf das Schwangerschaftshormon zu reagieren. Du kannst die entsprechende Wartezeit auf der Testpackung bzw. dem Beipackzettel finden. Außerdem ist es sinnlos, das Ergebnis erst später zu lesen, sprich länger als zehn Minuten auf das Testergebnis zu warten.

  • Das Kontrollfenster

Die meisten Schwangerschaftstests verfügen über ein Kontrollfenster. Es dient zur Überprüfung der korrekten Durchführung des Tests. Wurde dieser richtig angewandt, erscheint hier ein kleiner Balken. Fehlt dieser hingegen bzw. bleibt das Kontrollfenster leer, wurde der Test falsch durchgeführt und das Testergebnis ist ungültig.

Wann ist dein Schwangerschaftstest positiv?

Wenn du schwanger bist, reagiert der Test auf das Schwangerschaftshormon hCG, das sich im Urin befindet. Die stattfindende chemische Reaktion zeigt dann im Testfenster das entsprechende Resultat an.

Ist dein Test positiv, das heißt, du bist schwanger, wird dies je nach Hersteller folgendermaßen angezeigt:

  • Ein Pluszeichen oder ein Kreuz „+“
  • Ein Balken oder Streifen
  • Eine digitale Anzeige mit dem Wort „schwanger“.

Beim Ergebnis in Form eines Balkens kann es vorkommen, dass dieser mehr oder weniger prägnant ist. Erscheint er, wenn auch nur leicht, heißt das aber in jedem Fall, dass eine Reaktion mit dem Schwangerschaftshormon stattfand – eine Schwangerschaft ist daher sehr wahrscheinlich. Im ganz sicherzugehen, kannst du ein paar Tage später nochmals einen Selbsttest durchführen oder lässt einen Bluttest beim Arzt/ der Ärztin durchführen.

Dein Schwangerschaftstest ist negativ

Sofern das Testfenster deines Schwangerschaftstestes nicht das Gegenteil anzeigt und du den Test nach Vorschrift durchgeführt hast, ist der Test negativ. In diesem Fall befindet sich nachweislich kein hCG im Urin.

Je nach Testmodell wird ein Negativergebnis folgendermaßen angezeigt:

  • Ein Minuszeichen „–“
  • Das Fenster bleibt leer
  • Eine digitale Anzeige mit den Worten „nicht schwanger“ oder „negativ“.

 

Der falsch-positive Schwangerschaftstest

Es kann in bestimmten Fällen vorkommen, dass der Schwangerschaftstest ein positives Testergebnis liefert, obwohl in Wirklichkeit gar keine Schwangerschaft vorliegt. Man spricht in diesem Fall von einem falsch-positiven Ergebnis.

Dies kann z.B. daran liegen, dass zwar eine Befruchtung und Einnistung der Eizelle stattgefunden hat, es aber zu einem Abgang bzw. zu einer unbemerkten Fehlgeburt kam.

Manche Medikamente enthalten auch das Hormon hCG und der Schwangerschaftstest kann deshalb positiv reagieren. Diese Medikamente werden u.a. bei unerfülltem Kinderwunsch zur Steigerung der Fruchtbarkeit verschrieben. In diesem Fall sollten weitere Untersuchungen vorgenommen werden, um Klarheit zu verschaffen.

Der falsch-negative Schwangerschaftstest

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass du dennoch schwanger bist, obwohl dein Test negativ ausfällt. Das passiert vor allem dann, wenn der Test zu früh durchgeführt wurde und noch kein Schwangerschaftshormon im Urin messbar war. Aus diesem Grund wird empfohlen, einen Schwangerschaftstest nicht früher als drei Tage nach dem Ausbleiben der Menstruation durchzuführen, um ein verlässliches Testergebnis zu bekommen.

Sogenannte Frühtests versprechen ein Ergebnis bereits einige Tage vor dem Ausbleibe der Regel – jedoch sind diese Tests nicht immer zuverlässig.

 

Das Schwangerschaftshormon Beta-hCG: Was ist das genau?

Beta-hCG ist die Abkürzung für hCG ist humanes Choriongonadotropin. Es handelt sich hierbei um ein Hormon, das von der Plazenta im Falle einer vorliegenden Schwangerschaft produziert wird. Es regt dabei den Gelbkörper des Eierstocks dazu an, ein weiteres Hormon, Progesteron, zu produzieren. Das sorgt dafür, dass die Schwangerschaft erhalten bleibt.

Gut zu wissen: Auch ohne Schwangerschaft liegt hCG im weiblichen Körper vor – allerdings in sehr geringen Mengen, die einen Schwangerschaftstest nicht anschlagen lassen.

Ab wann ist ein Schwangerschaftstest positiv?

Normalerweise verfügen Frauen über einen hCG-Wert im Blut von unter 4mlU/ml. Ein Test kann theoretisch bereits anschlagen, wenn der hCG-Wert über 5 mlU/ml liegt. Um aber ein sicheres, sprich verlässliches, Ergebnis zu bekommen, sollte einige Tage später nochmals ein Test durchgeführt werden. In den ersten Tagen einer Schwangerschaft vervielfacht sich nämlich der hCG-Wert in rasender Geschwindigkeit.

Was bedeutet ein weißer Strich auf dem Schwangerschaftstest?

Nachdem du deinen negativen Schwangerschaftstest entsorgt hast, hast du durch Zufall einen weißen Strich entdeckt? Kein Grund zur Aufregung! Dieser Strich erscheint manchmal, wenn der Test vollständig getrocknet ist und etwas Tinte im Kontrollfenster eingeschlossen war. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Verdunstungslinie.

Der weiße Strich weist also absolut nicht auf eine bestehende Schwangerschaft hin. Du kannst sicher sein, dass dein Ergebnis negativ ist, wenn du den Test vorschriftsmäßig angewandt hast  und dein Testergebnis nicht später als 10 Minuten nach Testende gelesen hast. Ein positiver Test schlägt direkt, nachdem du ihn deinem Urin ausgesetzt hast, an.

Was bedeutet ein schwacher Balken?

Ein schwacher Balken bzw. ein nur leicht sichtbarer Strich kurz nach der Messung, tritt in der Regel dann auf, wenn der Test zu früh durchgeführt wurde und der hCG-Wert nur in geringer Menge im Urin nachweisbar ist. Du könntest also schwanger sein, doch um ganz sicherzugehen, warte mindestens zwei Tage, bis du nochmals einen Test durchführst.

Zum Glück ist es kein Hexenwerk, einen Schwangerschaftstest richtig durchzuführen. Sofern du also oben genannte Tipps berücksichtigst, ist dein Testergebnis bis zu 99 % verlässlich und erspart dir so ein unnötiges Gefühlschaos.

Falls du bereits schwanger bist und noch auf der Suche nach den richtigen Windeln, geht es hier lang 🙂 .