Schwangerschaft verkünden: Ideen, wie du deine Schwangerschaft am besten ankündigst

Schwangerschaft verkünden

Eine Vermutung hattest du schon seit ein paar Tagen, aufgrund des Ausbleibens deiner Regel. Aber die Bestätigung, dass du schwanger bist, hast du soeben erst bekommen: Dein Schwangerschaftstest ist eindeutig positiv! Im Moment seid ihr also nur zwei Personen, die von der frohen Neuigkeit wissen: du und dein Baby.

Doch der Kreis der Eingeweihten wird sich schon bald ausweiten. Natürlich könntest du vor Freude in die Luft springen und würdest die Neuigkeit vielleicht am liebsten sofort in die Welt hinausposaunen. Oder doch lieber mit dem Social Media Post noch ein wenig warten?

Viele Frauen ziehen es auch vor, das süße Geheimnis erstmal nur dem Partner/der Partnerin mitzuteilen und abzuwarten, ob die ersten Schwangerschaftsmonate nach Plan laufen.

Es ist letztlich eine sehr persönliche Entscheidung, wie und wann du deine Schwangerschaft verkündest. Und du selbst solltest dich damit am wohlsten fühlen!

Nachfolgend ein paar Tipps, die dir eventuell dabei helfen, wann, wie und wem du deine Schwangerschaft verkünden kannst.

Wie Schwangerschaft dem Partner verkünden?

Sofern der werdende Papa/ die werdende Mama nicht ohnehin gespannt vor der Badezimmertür auf das Testergebnis deines Schwangerschaftstests wartete und somit bereits von Anfang an zu den Mitwissern gehörte, haben wir ein paar nette Ideen, wie du deinem Partner deine Schwangerschaft verkünden kannst:

  • Er/sie liebt Süßes? Überreiche Kekse oder einen Kuchen mit der Aufschrift „Baby unterwegs“ eine nette & gleichzeitig leckere Idee
  • Stelle eine Überraschungsgeschenkbox zusammen „Für die Ruhe vor dem Sturm“ mit Entspannungsprodukten, Schlaftee und Relaxsocken. Begleitet wird die Box von einer Karte, auf der du präzisierst, dass du findest, dass man(n) sich vor dem Baby nochmal so richtig schon ausruhen sollte 😊
  • Das gleiche funktioniert mit einem Geschenkcoupon für ein Relaxwochenende mit Spa. Warum nicht nochmals zu Zweit schön wegfahren und sich verwöhnen lassen, bevor das Baby kommt?
  • Besorge dir ein T-Shirt mit der Aufschrift „Baby loading…“ und lass es einfach wirken!
  • Hänge an einer gut sichtbaren Stelle in eurem Zuhause einen „Familienkalender“ auf und trage dick und gut sichtbar den voraussichtlichen Geburtstermin ein.
  • Du kannst auch eine Erbse in eine kleine Geschenkbox mit einem kleinen Zettelchen legen und darauf schreiben, dass so groß gerade euer Baby ist

 

Wie verkünde ich meinen Eltern, Großeltern und Freunden meine Schwangerschaft?

Viele Ärzte raten den werdenden Eltern, mit der Ankündigung der Schwangerschaft die ersten drei Schwangerschaftsmonate abzuwarten, und erst dann die Familie und Freunde zu informieren. Bis dahin ist die Schwangerschaft so weit fortgeschritten, dass Komplikationen, die gerade in den ersten Wochen auftreten können, weniger wahrscheinlich sind.

Einige nette Ideen, wie man den eigenen Eltern verkündet, dass sie nun bald Oma und Opa werden, wären folgende:

  • Ladet sie zum Essen ein und legt einfach ein Gedeck bzw. einen Babyteller mehr auf 😉
  • Personalisierbare Rubbellose oder Rubbelkarten: lass deiner Familie und Freunde das freudige Ereignis einfach freirubbeln!
  • Vielleicht gibt es auch schon Ultraschallbilder eures Nachwuchses – macht davon ein paar Abzüge und steckt jeweils einen davon in einen Briefumschlag und verschickt ihn an eure Eltern, die zukünftigen Onkel & Tanten…
  • Oder ihr macht euren Eltern so ganz nebenbei Komplimente, wie „gut“ sie doch noch aussähen und dass man gar nicht denken könnte, dass sie bald… Großeltern werden!
  • Mama & Papa kommen zum Kaffee vorbei? Dann gießt ihnen das Heißgetränk in eine Thermotasse, die die Farbe ändert, wenn sie warm wird. Es erscheinen dann die Wörter „Oma“ oder „Opa“ auf den Tassen.

 

Wann und wie sage ich es den anderen Kindern?

Ist es nicht euer erstes Kind und bekommt ihr ein (neues) Geschwisterchen dazu, dann kündigt den Nachwuchs am besten zu Zweit an, wenn gerade ein guter Zeitpunkt dafür ist. Das wäre zum Beispiel, wenn ihr mit eurem Kind gerade gemütlich auf dem Sofa kuschelt und ihr euch in gewohnter Umgebung befindet.

Wichtig dabei zu beachten, dem Kind zu sagen, dass es nun ein großer Bruder oder eine große Schwester wird – und nicht umgekehrt, dass Mama und Papa noch ein Baby bekommen. So entsteht nicht der Eindruck, dass Mama und Papa geteilt werden müssen. Versucht euch gemeinsam auszumalen, wie es mit dem Geschwisterchen sein wird. Was alles zusammen gemacht werden kann. Vielleicht lest ihr auch gemeinsam ein Buch, in dem kindgerecht erklärt wird, was gerade in Mamas Bauch passiert und wie es mit dem Familienzuwachs sein wird.

Wann verkündige ich meine Schwangerschaft meinem Arbeitgeber?

Aus rechtlicher Sicht genießen schwangere Frauen, die sich in einem festen Arbeitsverhältnis befinden, einen gesonderten Kündigungsschutz, sowie vor und nach der Geburt den gesetzlichen Mutterschutz.

Der Schutz wird allerdings erst nach Angabe der Schwangerschaft beim Arbeitgeber gültig. In den meisten Fällen warten die werdenden Mütter die 12. Schwangerschaftswoche ab, bevor sie ihren Arbeitgeber informieren. Solltest du jedoch eine Tätigkeit mit schwerer körperlicher Anstrengung oder Nachtschichten ausüben, empfehlen wir, dass du deinen Arbeitgeber früher über deine Schwangerschaft informierst. Dieser sollte dann deinen Aufgabenbereich bzw. deine Arbeitszeiten entsprechend anpassen.

Du kannst deinen Arbeitgeber auch dann schon früher einweihen, wenn dein Babybäuchlein langsam sichtbar wird. Manchen Frauen ist es nämlich unangenehm, wenn der Arbeitgeber möglicherweise über die Schwangerschaft spekuliert, dieser aber nicht offiziell Bescheid weiß.

Allzu lange nach der 12. Schwangerschaftswoche solltest du aber nicht warten. Zum einen aus den genannten Schutzgründen, aber auch, um dein Verhältnis zum Arbeitgeber nicht unnötig zu stören. So bleibt noch genug Zeit, deinen Mutterschutz zu organisieren.

Je nachdem, ob du zu deinen Kollegen und Kolleginnen ein eher freundschaftliches oder eher distanziertes Verhältnis hast, bleibt es dir selbst überlassen, wie und wann du ihnen von deinen anderen Umständen berichtest.

Ist dein Verhältnis zum Arbeitgeber eher freundschaftlich, kannst du deine Schwangerschaft ankündigen, indem du „einen längeren Urlaub“ beantragst. Wenn nicht, dann bleibe am besten sachlich und neutral. Du brauchst außerdem eine schriftliche Bestätigung deines Arztes bzw. deiner Ärztin oder Hebamme, auf der der errechnete Geburtstermin eingetragen ist.

Gut zu wissen: Sofern für die Erstellung des Schwangerschaftszeugnisses Kosten entstanden sind, muss dir dein Arbeitgeber diese erstatten.

Und deine Kollegen? Warum nicht eine Runde Schnuller-Gummibärchen ausgeben und so den lieben Kollegen deine Schwangerschaft mitteilen.

Welche Formalitäten zur Verkündung der Schwangerschaft?

Sobald du von deinem Arzt bzw. deiner Hebamme den Nachweis für den errechneten Geburtstermin bekommen hast, solltest du diesen auch deiner Krankenkasse zukommen lassen. So bekommst du sechs Wochen vor dem Geburtstermin und acht Wochen danach, das sogenannte Mutterschaftsgeld. Dieses wird in dieser Zeit von deinem Arbeitgeber komplettiert, sodass du während des Mutterschutzes dein volles Nettogehalt bekommst.

Wie habt ihr eure Schwangerschaft verkündet? Oder hast du eine unserer Ideen ausprobiert? Schreibt uns gerne eure Erlebnisse in unser Kommentarfeld unten. Oder bist du dir noch nicht sicher, ob du wirklich schwanger bist? Dann lese unseren Artikel zum Thema „Anzeichen für eine Schwangerschaft„!