Was hilft gegen Schwangerschaftsübelkeit?

Schwangerschaftsübelkeit

Du bekommst die erfreuliche Nachricht, dass du schwanger bist und auf einmal lösen Gerüche wie Kaffee, Zigarettenrauch und Parfüm bei dir ein flaues Gefühl in der Magengegend aus und dir ist bereits beim Aufstehen übel?

Herzlichen Glückwunsch, dann scheint bei deiner Schwangerschaft alles richtig zu laufen!
In etwa die Hälfte aller Frauen leiden im ersten Trimester unter Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen. Der Übeltäter scheint das Schwangerschaftshormon hCG (humane Choriongonadotropin) zu sein. Es wird in einem Teil der Plazenta produziert und sorgt für den Beginn und den Erhalt der Schwangerschaft. Dies ist übrigens auch das Hormon, welches zur Schwangerschaftsbestimmung gemessen wird.
Die Reaktion deines Körpers mit Übelkeit ist demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit auf die hormonelle Umstellung zurückzuführen, die du jetzt leisten musst.
So beginnt die Schwangerschaftsübelkeit meist zwei Wochen nach Ausbleiben der Periode und endet mit der 13. / 14. Schwangerschaftswoche. Dann hat sich dein Körper an die Hormonumstellung gewöhnt. Einige wenige Frauen leiden jedoch auch ihre ganze Schwangerschaft über unter Übelkeit und Erbrechen.

Die Übelkeit wird häufig auch durch Gerüche wie Kaffee, Zigarettenrauch, Parfüm und den Geruch von Fritteusenfett ausgelöst. Dies liegt daran, dass in dieser Phase deine Geruchs- und Geschmacksnerven besonders geschärft sind. So nimmst du die sowieso schon sehr prägnanten Gerüche noch intensiver wahr.

Auch Müdigkeit, ein niedriger Blutzuckerwert und ein niedriger Blutdruck können Auslöser der Schwangerschaftsübelkeit sein.

Das Gute an der Schwangerschaftsübelkeit ist, dass das Risiko eine Fehlgeburt zu bekommen statistisch gesehen geringer ist. Außerdem ist dein Leiden für dein Baby unbedenklich.

 

Auch, wenn die Übelkeit ein gutes Zeichen ist, braucht man sie nicht unbedingt. Hier daher ein paar Tipps, wie du die Schwangerschaftsübelkeit besser überwinden und lindern kannst und bei welchen Anzeichen du deinen Arzt aufsuchen solltest.

Übelkeit in der Schwangerschaft: 16 Tipps gegen die Schwangerschaftsübelkeit

  1. Generell gilt, dass das Beste gegen die Schwangerschaftsübelkeit ist, die Auslöser der Übelkeit zu vermeiden.
  2. Meistens ist das flaue Gefühl im Magen morgens am stärksten. Das ist auch der Grund, warum die Schwangerschaftsübelkeit häufig Morgenübelkeit genannt wird.

Versuche, um die Morgenübelkeit zu verringern, bereits vor dem Aufstehen etwas zu Essen zu dir zu nehmen. Ein Brot oder ein Zwieback mit etwas gesüßtem Tee oder eine Dattel können deinen Blutzuckerspiegel erhöhen und somit dafür sorgen, dass du dich nicht direkt elendig fühlst. Bleibe, damit der Zucker auch in deinem Blut ankommen kann, nach der kleinen Mahlzeit noch ca. 20 Minuten liegen, bevor du aufstehst.

  1. Ein kleiner Snack direkt vor dem ins Bett gehen kann auch Wunder wirken. Joghurt oder trockene Haferflocken bieten sich hier besonders an. Wenn du die Haferflocken zerkaust, binden sie deine Magensäure.
  2. Vermeide es Gerüchen ausgesetzt zu sein, von denen dir schlecht wird. Halte z.B. kurz die Luft an, wenn du die Kühlschranktür öffnest. Du wirst sehen, das wird Wunder bewirken.
    Weihe vor allem deinen Partner mit ein, bei welchen Gerüchen dir besonders schlecht wird. Mit ein bisschen Verständnis kommt ihr bestimmt auf Kompromisse, wie den Kaffee statt morgens in der Küche zu kochen, erst im Büro oder auf dem Weg zur Arbeit zu sich zu nehmen.
  3. Einige Vitaminpräparate können die Übelkeit noch weiter anregen. Bis auf Folsäure kannst du daher versuchen diese im ersten Drittel der Schwangerschaft wegzulassen.
  4. Pommes aus der Fritteuse und Ei mit Speck solltest du lieber auf das zweite Trimester verschieben 😉 Um deinen Magen nicht noch mehr zu strapazieren, vermeide fettiges, zu stark gewürztes oder scharfes Essen.
  5. Greife statt dessen zu Lebensmitteln mit vielen Kohlenhydraten, vielen Proteinen und Vitamin B.

 

  1. Meist hat man, wenn einem übel ist gar keinen Hunger. Je weniger du jedoch isst, desto stärker wird meist die Übelkeit. Versuche daher statt wenigen großen, mehrere kleine Malzeiten am Tag zu dir zu nehmen. So sorgst du dafür, dass dein Magen nie ganz voll, aber auch nie ganz leer ist.

Du kannst z.B. die Menge bei deinen drei Hauptmalzeiten reduzieren und für Zwischendurch ein paar Snacks wie Obst, Nüsse oder Müsliriegel bereithalten.

 

  1. Vermeide Kaffee, süße oder kohlenstoffhaltigen Getränken und gönn dir lieber ein schönes Wasser oder einen leckeren Tee. Diese sind wesentlich bekömmlicher. Versuch es mal mit lauwarmen Wasser mit einem Schuss Zitrone. Dieses frische, magenfreundliche Getränk soll besonders gegen die Übelkeit helfen.
  2. Auch kühle Getränke, wie z.B. gesunde Smoothies oder an Eis lutschen kann dir helfen.
  3. Versuche Stress im sozialen Umfeld und Job zu vermeiden und eigne dir lieber Entspannungstechniken wie Meditation und Yoga an.
  4. Versuch es doch einmal mit einem schönen Spaziergänge an der frischen Luft oder betätige dich sportlich. Beides kann den Kreislauf anregen und der Übelkeit entgegenwirken.
  5. Auch genügend Schlaf ist für dich jetzt wichtig. Wenn es klappt, leg dich ruhig mal Nachmittags hin, wenn du müde bist. Gönn deinem Körper die Ruhe, die er braucht. Durch die Hormonumstellung hat er so viel zu tun, dass er die Ruhepausen gut gebrauchen kann, um wieder Energie zu tanken.
  6. Versuche das Thema der Schwangerschaftsübelkeit so wenig wie möglich zu thematisieren. Das hilft auch schon oft, um nicht immer daran zu denken. Generell ist auch Ablenkung eine gute Maßnahme gegen die Übelkeit.

 

Schwangerschaftsübelkeit: Zwei natürliche Hausmittel die helfen

 

  1. Ingwer: Du kannst Ingwer als Tee bzw. in kalter Form als Ingwerwasser zu dir nehmen. Schneide dir dazu zwei Scheiben vom Ingwer ab, schneide sie etwas ein, damit sie ihr Aroma besser verbreiten können, und gieße sie dann mit heißem bzw. kaltem Wasser auf. Du kannst den Ingwer auch kauen oder Ingwerbonbons lutschen.
    Da Ingwer auch Wehen auslösen kann, solltest du darauf achten, dass du zum Ende der Schwangerschaft deinen Ingwerkonsum reduzierst.
  2. Frische Düfte wie Lavendel, Zitrone oder Grapefruit können dir helfen von anderen Gerüchen abgelenkt zu werden und die Übelkeit lindern. Versuch es z.B. mal, indem du an einer aufgeschnittenen Zitrone riechst.

Mit diesen Tipps bekommst du die Übelkeit hoffentlich schnell in den Griff! Denk immer daran, dass sie wahrscheinlich ein Zeichen dafür ist, dass alles in Ordnung ist.
Wichtig: Im Umkehrschluss bedeutet dies jedoch nicht, dass du dir Sorgen machen musst, wenn dir nicht übel ist!

In manchen Fällen ist es jedoch trotzdem ratsam dir einen Rat von deiner Hebamme zu holen oder bei deinem Arzt vorbeizuschauen:

Wann solltest du einen Arzt aufsuchen?

Falls alles nicht hilft, oder du unter sehr starker Übelkeit mit Erbrechen leidest, solltest du deinen Arzt aufsuchen oder mit deiner Hebamme sprechen.

Das Erbrechen kann zu Nährstoffarmut in deinem Körper führen und somit dich und dein Baby gefährden.

Auch bei Gewichtsabnahme ist es ratsam sich an deinen Arzt zu wenden. Hier greift dein Körper auf Ressourcen zurück, die du oder dein Baby eventuell noch benötigen.

Damit deine Übelkeit nicht so stark wird, dass du stationär im Krankenhaus aufgenommen und dort mit Nährstoffen versorgt werden musst, hol dir lieber noch schnell einen Expertenrat ein.

Dein Arzt kann dir dann z.B. Vitamin B Präparate oder auch andere Medikamente gegen die Übelkeit verschreiben.

Falls die Übelkeit erst nach der 9. Woche auftritt, solltest du dich ebenfalls untersuchen lassen. Hier kann dann auch eine andere Krankheit dahinter stecken.

Gut zu wissen: Falls du in deiner ersten Schwangerschaft unter extremer Übelkeit leidest oder gelitten hast, bedeutet dies nicht, dass es in der nächsten Schwangerschaft wieder so sein wird.