Wozu dient die Einlage bei einer waschbaren Windel?

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Viele junge Eltern sind von den Begriffen, die ihnen in der Babywelt begegnen, ein wenig verwirrt. Das trifft besonders zu, wenn sie sich für die Verwendung von waschbaren Windeln entscheiden. Ist das bei auch der Fall? Dann werdet ihr mit Sicherheit das Wort Einlage hören, da diese ein wichtiges Element ist, um den Po eures Babys trocken zu halten.

Die verschiedenen Systeme waschbarer Windeln

Alle waschbaren Windeln enthalten einen saugfähigen Teil und einen feuchtigkeitsundurchlässigen Teil. Doch das System variiert je nach Art der Windel, die ihr auswählt:

  • Die klassische Windel setzt sich aus einem Wickeltuch und einem Höschen zusammen, das über ersteres drüber gezogen wird
  • Die All-in-One-Windel (AiO) besteht aus einem einzigen Teil und besitzt einen integrierten Saugkern
  • Die All-in-Two- und Hybridwindeln bestehen aus zwei Elementen: Der feuchtigkeitsundurchlässigen Windel und der Einlage, die darin befestigt und wieder abgenommen wird

Die Einlage ist also ein saugfähiges Element, das bei allen All-in-Two- und Hybridwindeln verwendet wird. Somit ist es der Teil, den ihr auswechselt, wenn ihr die Windel eures Babys wechselt: Das Höschen kann weiterverwendet werden und es wird nur die Einlage ausgetauscht.

Waschbare Einlage oder Einwegeinlage

Man unterscheidet zwei Arten von Einlagen:

  • Das wiederverwendbare und waschbare Modell aus Stoff, das mit All-in-Two-Windeln verwendet wird
  • Das biologisch abbaubare Einwegmodell, das mit Hybridwindeln verwendet wird

Jedes hat seine Vor- und Nachteile. Wenn Sie also auf die All-in-Two-Windeln mit waschbarer Einlage setzen, müssen Sie den Stuhlgang des Babys entfernen, bevor Sie die Einlage in die Schmutzwäsche geben oder ein Trockenvlies verwenden.

Wenn ihr Hybridwindeln mit Einwegeinlage verwendet, spart ihr auf jeden Fall Zeit, aber müsst daran denken, neue Einlagen zu kaufen, was etwas mehr Logistik beim Einkaufen (und Geld) erfordert.

Welches Material für die Einlage der Babywindel?

Organische Einlage/ Viskose

Wenn ihr euch für die waschbare und wiederverwendbare Einlage entscheidet, habt ihr die Wahl zwischen mehreren organischen Materialien:

  • Baumwolle
  • Hanf

Ihr könnt auch auf Viskose und Bambusfaser setzen. Die gibt es übrigens problemlos als Biomodelle zu finden. Diese Materialien bestechen durch ihre bemerkenswerte Saugfähigkeit.

Ihr solltet auch wissen, dass Baumwolle zwar praktisch ist, da sie in die Waschmaschine und im Trockner gesteckt werden kann, aber weniger saugfähig ist als Hanf oder Bambus, die deutlich mehr Flüssigkeit aufnehmen können. Diese Art der Einlage ist zwar unbedenklich und sanft zum Babypo, aber hat dennoch einen Nachteil: Sie bleibt feucht. Für das Wohlbefinden eures Kindes empfehlen wir deshalb die Kombination dieser Einlage mit einem Trockenvlies.

Mikrofasereinlage

Diese Art Einlage wird aus Polyester hergestellt, und bietet zwei Vorzüge: Sie saugt Flüssigkeit sehr schnell auf und das Baby hat immer wieder schnell einen trockenen Po. Ihre kleine Schwäche? Ihre Saugfähigkeit ist begrenzt und liegt weit unter der von Stoffeinlagen.

Die Größe der Einlage

Bei waschbaren Windeln könnt ihr auf eine Einheitsgröße gehen – ein anpassbares Modell von der Geburt bis 3 Jahre – oder auf Größe 1 und dann 2. Im einen wie im anderen Fall müsst ihr euren Vorrat im Laufe des Wachstums eures Babys erneuern. Denn desto größer es wird, desto wichtiger ist eine erhöhte Saugfähigkeit. Die angemessenste Einlage zu bestimmen ist ein Kinderspiel: Richtet euch einfach nach dem Gewicht des Babys!

Die Pflege der Einlage

Die Einlage ist also der saugfähige Teil der Windel, so dass sie auf jeden Fall von guter Qualität sein muss. Wir empfehlen, die Einlagen vor jeder Verwendung mindestens zweimal zu waschen.

Außerdem können die Fasern einer Einlage verstopfen, was ihre Leistungsfähigkeit sehr beeinträchtigt. Deshalb bieten sich folgende Praktiken für den Alltag an:

  • Vermeidet Weichspüler, Waschnüsse, Bleichmittel und weißen Essig
  • Verwendet zusätzlich ein Trockenvlies
  • Bewahrt die schmutzigen Einlagen bis zur nächsten Wäsche im Trockenen auf, am besten in einem Eimer
  • Weicht die Einlagen alle 6 Monate nach dem Waschen 12 Stunden in einer Schüssel mit lauwarmem Wasser mit zwei Esslöffeln Natriumpercarbonat ein