Windeln in Größe 7: Wie treffe ich die richtige Wahl?

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Wie groß das Baby schon ist! Es bewegt sich überall hin, es beginnt, euch zu entwischen und bald wird es trocken sein. Und wenn es noch nicht ganz bereit dazu ist, setzt ihr euren Job als Windelwechsler noch ein wenig fort (es dauert nicht mehr lange, versprochen!) und steigt einfach auf Windeln in Größe 7 um. Und wie bei den Tausenden Windeln zuvor, wählt sie mit Bedacht!

Jedem sein Rhythmus

Das Baby lernt in der Regel mit ungefähr zwei Jahren trocken zu bleiben. Doch damit eucher Kind auch wirklich bereit ist, muss sich erst ein ganzer physiologischer Prozess in Gang setzen.

Damit es trocken wird, muss es seinen Körper kennenlernen, lernen, wie es sich anfühlt, wenn es mal pullern oder nun ja eben „aa-machen“ muss und seine Blase und Schließmuskeln zu kontrollieren. Euer Kind spürt genau, wenn es bereit ist, und es wird sich bemerkbar machen! Noch einmal: Das wichtigste ist wirklich, es genau zu beobachten. Hier einige Zeichen, die zeigen, dass euer Kind eventuell bereit fürs Töpfchen ist:

  • Es zieht sich (zum Teil oder komplett) alleine aus
  • Es sagt euch, dass seine Windel voll ist
  • Es interessiert sich für das Trockensein: zum Beispiel folgt es euch auf Toilette (ja, mit der Intimität ist es vorbei), es setzt sich auf sein eigenes Töpfchen…

Wenn euer Kind noch nicht bereit zu sein scheint, die Windeln gegen das Töpfchen auszutauschen, keine Panik: Jeder hat seinen eigenen Rhythmus! Zwingt euer Kind nicht, sich auf den Topf zu setzen, damit riskiert ihr eher, dass dieser ihn völlig zurückstößt (und los geht der Ärger). Also lasst ihm weiter Windeln tragen (schließlich sind Sie jetzt Profi). Ab 15 kg kÖnnt ihr auf Windeln in Größe 7 umsteigen, um seinen Po zu schützen und im Trockenen zu lassen.

Euer Junior hat das letzte Wort

Die Wahl der Windel ist sowohl bei der Geburt und auch noch im Alter von 2 Jahren fundamental. Es ist wichtig, dass ihr die richtige Größe eures Kindes kennt, aber genauso wichtig ist es, eine gesunde Windel zu verwenden. Denn schließlich verbringt euer Kind immerhin 900 Tage seines Lebens in einer Windel, so dass es in eurem (und vor allem seinem) Interesse liegt, ihn mit einer möglichst gesunden (und sicheren) Windel zu schützen.

Mit allen auf dem Markt für Babypflege erhältlichen Windelmarken ist es schwer, sich zurecht zu finden, vor allem, da diese nicht verpflichtet sind, die Zusammenstellung ihrer Produkte auf der Verpackung anzugeben. Dennoch enthalten einige Windeln Stoffe, die eurem Kind und seinem kleinen Po schaden können. Also seid misstrauisch und lernt, die Spreu vom Weizen zu trennen. Eine große Hilfe bei dieser schwierigen Wahl sind vertrauenswürdige Labels wie:

  • OEKO-TEX zertifiziert eine gesunde Windel ohne für euer Baby oder die Umwelt schädliche Stoffe
  • TCF garantiert, dass eine Windel nicht mit Chlor gebleicht wurde
  • Dermatest stellt sicher, dass die Windel hypoallergen ist

Wenn ihr dieses Gewinnertrio auf einem Windelpaket seht, dann habt ihr den heiligen Gral (oder fast) entdeckt. Ihr könnt auch den verschiedenen Öko-Labels vertrauen, die eine weniger umweltverschmutzende und umweltfreundlichere Herstellung garantieren. Und für die größten Umweltschützer kann die waschbare Windel eine gute Alternative sein, um das Baby bis zum Trockensein zu schützen.

Und noch einmal: Euer Kind hat das letzte Wort! Denn immerhin ist es euer Kleines, das die Windeln trägt und deshalb auch am besten einschätzen kann, in welcher Windel sein Po sich am wohlsten fühlt.