Windel für alle: Bewertung und Test

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Die Windel ist einer der wichtigsten Artikel im Leben eines Babys, und kein Elternpaar wird etwas anderes sagen. In den ersten drei Jahren seines Lebens wird das Baby etwa 5.000 Windeln verbrauchen: So viele Windeln müssen gekauft angezogen, weggeworfen und gewechselt werden… Aber wie wählt man die Windel aus, die einen bei diesem Marathon begleiten soll? Welches sind die wichtigsten Auswahlkriterien? Welche sind überflüssig? Wir erklären dir alles.

Mädchen oder Junge, macht das einen Unterschied?

Eines ist sicher: Das Windelproblem betrifft alle Eltern und alle Babys, also Mädchen und Jungen gleichermaßen. Vielleicht fragst du dich, ob das Geschlecht bei der Wahl der Windel für dein Baby eine Rolle spielen sollte – und diese Frage ist alles andere als dumm. Wegen ihrer verschiedenen Anatomie neigen Mädchen und Jungen dazu, verschiedene Teile ihrer Windeln nass zu machen. Es gab eine Zeit, in der einige Marken ihre Produkte nach dem Geschlecht des Babys unterschieden.

Heute wird diese Unterscheidung nicht mehr getroffen, weil die Windeln technisch weiterentwickelt wurden. Sie sind viel saugfähiger geworden, und dies auf einer größeren Fläche. Dieses Kriterium spielt also keine Rolle: ein Problem weniger!

Trotzdem findet man geschlechtsspezifische Windeln auf dem Markt – wozu braucht man sie? Ganz einfach, damit sie gut aussehen! Tatsächlich zeigen sie unterschiedliche Motive für Mädchen oder Jungen. Obwohl sie Stereotypen entsprechen mögen, können diese Windeln Babys mit ausgeprägtem Geschmack viel Freude machen.

Saugfähigkeit der Windel: ein wichtiges Kriterium

Die Absorptionsfähigkeit ist eines der wichtigsten Kriterien, die bei der Auswahl einer Windel zu berücksichtigen sind. Wenn es tatsächlich etwas gibt, was wirklich jede Windel leisten muss, dann dies! Aber sind in dieser Hinsicht alle Modelle gleich? Nicht unbedingt!

Absorptionsdauer

Du fragst dich vielleicht, wozu eine sehr lange Absorptionszeit nütze sein soll, wenn du dein Baby ohnehin sehr regelmäßig wickelst? Auch wenn du keine 12 Stunden warten wirst, um dich zu vergewissern, dass in der Windel deines Babys alles in Ordnung ist, kann eine optimale Absorption dir Stress ersparen.

Die Bedeutung dieses Kriteriums hängt vom Alter deines Babys ab: In den ersten Monaten musst du (sehr) regelmäßig eine große Anzahl an Windeln wechseln. Wenn unterwegs bist oder keine Gelegenheit hast, das Baby sofort nach dem Pinkeln zu wickeln, brauchst du dir dank der langen Absorptionsdauer keine Sorgen zu machen, dass etwas auslaufen könnte. Außerdem ist eine Windel mit langer Absorptionsdauer gut geeignet für die Nacht!

Absorptionstempo

Oft ist von der Absorptionsdauer die Rede, die euer stressiges Elternleben erleichtert, aber wie steht es mit dem Absorptionstempo? Dies ist ein Punkt, der mindestens ebenso wichtig ist wie der vorherige. Wenn nämlich das Absorptionstempo nicht stimmt, können Probleme auftreten. Eine Flüssigkeit, die nicht innerhalb von Sekunden absorbiert wird, kann aus der Windel austreten. Dies ist besonders häufig nachts der Fall, wenn dein Baby lange Stunden liegt.

Der andere Vorteil der schnellen Absorption liegt darin, dass der Po des Babys trocken bleibt. Man kann sich das unangenehme Gefühl vorstellen, das eine volle und schlecht saugende Windel für dein Kleines hat… unerträglich!

Kann eine Windel für das Baby bequem sein?

Da ein Baby etwa 22 Stunden pro Tag eine Windel tragen muss, ist es wichtig, dass es die Windel sozusagen gar nicht mehr wahrnimmt. Dein Kleines verbringt einen ganzen Tag mit Entdeckungen: Eine unbequeme Windel sollte niemals dabei stören.

Es ist kein Geheimnis, dass eine bequeme Windel hochwertige Materialien erfordert, die angenehm für die Haut sind. Damit sich dein kleiner Schatz in seiner Windel wohlfühlt, muss sie aber auch andere Kriterien erfüllen. Sie darf nicht verrutschen und muss daher die richtige Größe haben. Eine etwas zu kleine oder zu große Windel könnte die Fortbewegung und andere Bewegungsabläufe des Babys stören. Damit es sich leicht bewegen kann, sollte die Windel einen elastischen Taillenbund aufweisen und aus weichem Material bestehen.

Da die Windeln von heute technisch hochkomplexe Produkte sind, die hohe Absorption ermöglichen, drängt sich die Frage auf, ob sie dann auch sanft zur Haut sein können. Die Antwort lautet: ja – zum Glück für den Babypopo, die nicht weniger als 5000 davon kennenlernen wird! Viele Windeln haben innen, aber auch außen sehr sanfte Schichten, um Hautirritationen zu vermeiden.

Wie man ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis findet

Die ideale Windel ist diejenige, die deinen Kriterien und deinem Budget am besten entspricht. Der Markt für Babypflegeprodukte ist gewaltig gewachsen, und die angebotenen Produkte sind daher zahlreich. Ob du Windeln in großen Mengen im Supermarkt, im Internet oder über ein Abonnement einkaufst: Das Angebot ist inzwischen sehr vielfältig, und das Produkt, das alle deine Kriterien erfüllt, wird es mit Sicherheit geben.

Öko-Windeln: ein echtes Plus?

Weil du nur das Beste für den Po deines Babys willst, hast du vielleicht schon an Öko-Windeln gedacht, aber was ist an ihnen besser als an den „Klassikern“?

Was ihre Zusammensetzung angeht, so sind wir über sie besser informiert als über die klassischen Windeln, zu denen uns manchmal die Informationen fehlen. Öko-Windeln enthalten Bestandteile natürlichen Ursprungs, was die Verwendung schadstoffhaltiger Materialien ausschließt. Sie werden von einem unabhängigen Labor getestet, die Ergebnisse im Internet veröffentlicht. Das genügt, um viele Eltern zu überzeugen!