Wie wählt man die richtige Wegwerfwindel?

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Liebe Eltern, euer Baby ist da: Und ab jetzt seid ihr die neuen Vollzeit-Babywickelbeauftragten im Haus! Ja, ja, ihr werdet viele Stunden damit verbringen, euer Baby zu wickeln, da es fast 900 Tage lang Windeln tragen wird, bevor es sauber ist – da habt ihr euch wirklich etwas vorgenommen. Und da 900 Tage eine sehr lange Zeit sind, solltet ihr bei der Auswahl der Windeln richtig liegen. Angesichts der vielen Marken von Einwegwindeln auf dem Markt ist es allerdings schwer, die richtige zu finden. In diesem Leitfaden gibt euch Little Big Change alle nötigen Tipps, um euch bei der Suche nach der ultimativen Windel zu helfen, die letztlich alle Beteiligten glücklich macht (sogar die Umwelt).

Was ist eine Wegwerfwindel?

Seit den 1960er Jahren haben Wegwerfwindeln das Leben von Eltern revolutioniert. Wir alle wissen, wie sie aussehen, aber oft wissen wir nicht, woraus sie bestehen (und dabei ist es einfach).

Eine Wegwerfwindel besteht aus verschiedenen Schichten, die je einem bestimmten Zweck dienen:

  • einem sehr weichen Innenvlies, damit der Babypopo es bequem hat und geschützt wird
  • einem Verteilungs- und Absorptionsschleier, der Feuchtigkeit absorbiert und das Baby trocken hält
  • einem absorbierenden Polster, das die Flüssigkeit einschließt
  • Auslaufschutzbarrieren
  • einer wasserdichten Außenhülle

Eine Geschichte über Größen

Eine zu kleine Windel, und das Baby fühlt sich beengt, eine zu große Windel, und sie wird garantiert undicht – die Größe der Windel spielt eine wichtige Rolle! Hier unsere Tipps, damit ihr eure Windeln wie ein Profi auswählen könnt.

Was sagen Windelgrößen aus?

Das Baby wird von der Geburt bis zum Alter von zweieinhalb Jahren Windeln tragen; dann läuft ihre Planstelle als Babywickelbeauftragter aus. Und in dieser Zeit wird das Baby stark wachsen. Aus diesem Grund gibt es Windelgrößen von 1 bis 6.

„Aber wie findet man sich in diesen Größen zurecht? Wofür sind sie jeweils da?“, fragt ihr euch vielleicht. Nun, da wir uns ein wenig mit dem Thema auskennen, bieten wir euch hier einen kleinen Leitfaden an, damit ihr euch leichter zurechtfindet:

  • Größe 1: von 2 bis 5 kg
  • Größe 2: von 3 bis 6 kg
  • Größe 3: von 4 bis 9 kg
  • Größe 4: von 7 bis 17 kg
  • Größe 5: von 11 bis 20 kg
  • Größe 6: von 14 bis 25 kg

Gut zu wissen: Einige Marken von Wegwerfwindeln bieten Windeln der Größe 0 für Babys unter 2 kg und Windeln der Größe 7 für Kinder über 20 kg an.

Wie ihr seht, hängt die Windelgröße weitgehend vom Gewicht des Babys ab. Da aber jedes Kind anders ist (auch wenn sie alle süß sind), muss auch ihr Körperbau berücksichtigt werden. So werden zwei Babys mit einem Gewicht von 3 kg je nach Körperbau nicht unbedingt dieselbe Windelgröße tragen.

Wann muss man zur nächsthöheren Größe wechseln?

Das Baby wächst schnell, und schon bald könnt ihr Windeln der Größe 1 vergessen. Wenn die Windeln anfangen, das Baby zu beengen oder wiederholt auszulaufen, ist es Zeit, die Größe zu wechseln! Wenn das Gewicht des Babys zwischen zwei Größen schwankt, wählt immer die größere Größe. Eine zu enge Windel neigt dazu, undicht zu werden, sodass eine größere Windel für das Baby besser ist!

Gut zu wissen: Kennt ihr den Trick für eine gut anliegende Windel? Steckt einfach zwei Finger zwischen die Windel und das Bäuchlein eures Babys, um sich zu vergewissern, dass sie weder zu eng noch zu locker sitzt.

Eine Geschichte über Zusammensetzungen

Hunderte von Marken drängen sich auf dem Markt für Babyhygiene. Fühlt ihr euch darunter etwas verloren? Ihr wisst nicht, welche Marke ihr wählen sollt? Wir verstehen euch gut – UND wir lassen euch nicht allein! Bei Little Big Change geben wir euch viele Tipps, die euch helfen werden, sichere Windeln für euer Baby auszuwählen.

Substanzen, die zu meiden sind

Es gibt zwar keine Norm für Wegwerfwindeln, aber die Gefahren im Zusammenhang mit bestimmten schädlichen Stoffen in Wegwerfwindeln sind sehr real und alarmierend. Um das Baby und seine Gesundheit zu schützen, achtet auf risikoverdächtige Substanzen wie etwa:

  • Duftstoffe, potenzielle Allergene, die dem Po des Babys möglicherweise nicht gut tun (Hallo Windelausschlag!)
  • Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Substanzen, die von Natur aus in Erdöl vorkommen und nachgewiesenermaßen karzinogen sind
  • Pyralene, synthetische Öle, die bei Kontakt mit Wärme krebserregende Dioxine freisetzen (sehr beruhigend, nicht wahr?)

Labels, auf die ihr achten solltet

Das Aufspüren von babyschädlichen Chemikalien ist kompliziert, doch gibt es Labels, die es euch leichter machen:

  • OEKO-TEX, das Gütesiegel für sichere Windeln, ohne babyschädliche Stoffe
  • TCF, das Gütesiegel für Windeln, die mit Sauerstoff und nicht mit Chlor gebleicht werden
  • Dermatest, die Garantie hypoallergener leistungsstarker Windeln

Wenn ihr diese Labels auf eurer Windelpackung findet, habt ihr das große Los gezogen; der Babypopo und euer Baby werden es euch danken!

Marken, die ihr bevorzugen solltet

Es gibt keine Vorschriften, wonach die Stoffe und Materialien der Windel auf der Packung angegeben werden müssten. Manche Marken geben sie an, andere nicht – haben sie etwas zu verbergen? Keine Ahnung. Eines ist sicher: Die ultimative Windel wird von einer Marke sein, die sich für Transparenz entschieden hat und jungen Eltern, die sich Gedanken über die Zusammensetzung machen, damit eine wichtige Garantie gibt.

Eine Geschichte über die Umwelt

Es ist schwer, sich eine umweltfreundliche Wegwerfwindel vorzustellen. In den letzten Jahren hört man jedoch immer wieder von „Öko“-Windeln. Was versprechen sie? Bei uns erfahrt ihr dazu mehr.

Was ist eine „Öko“-Windel?

Eine „Öko“-Windel ist eine Windel, die ohne für das Baby oder für die Umwelt schädliche Substanzen, erst recht ohne Giftstoffe, hergestellt wird und aus nachhaltigen und biologisch abbaubaren Materialien besteht.

Aber um es deutlich zu sagen: Eine vollständig biologisch abbaubare Windel ist bislang noch ein Wunschtraum, denn die Herstellung von Windeln erfordert bestimmte Materialien aus nicht erneuerbaren Ressourcen (zum Beispiel saugfähige Materialien). Allerdings gehen immer mehr Hersteller zu einer umweltfreundlicheren Produktion über und forcieren die Verwendung erneuerbarer Energien und Materialien aus nachhaltigen Quellen. Das sind die kleinen Entscheidungen, die einen großen Unterschied ausmachen!

Woran erkennt man „Öko“-Windeln?

Auch wenn es kein offizielles „Öko“-Windel-Label gibt, so gibt es doch bestimmte Zertifizierungen, an denen man umweltfreundliche Marken erkennt:

  • FSC garantiert, dass die Zellulose in den Windeln aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt
  • Ok Biobased bescheinigt, dass unsere Windelverpackungen teilweise aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden

Gut zu wissen: Einige Hersteller praktizieren Greenwashing, um den Absatz anzukurbeln. Die Tricks reichen von der Selbstbezeichnung als „umweltfreundlich“ bis zur Schaffung eines eigenen Umweltsiegels, bei dem die Produkte ohne externe Kontrolle zertifiziert werden.

Und das Haushalts-Budget?

Eine Windel, die den Po eures Babys schont, ist gut… Aber wenn sie auch noch euren Geldbeutel schont, ist sie sogar noch besser!

Wie hoch sollte das Budget für Wegwerfwindeln sein?

Von der Geburt bis zum Alter von zweieinhalb Jahren wird das Baby fast 5.000 Windeln tragen (nur Mut, ihr packt das!). Der Durchschnittspreis für eine einzelne Windel beträgt 27 Cent, also haben wir für euch ausgerechnet, dass ihr – fast 1.500 Euro ausgeben werdet (durchatmen, gleich geht’s euch wieder besser), um den Popo eures Kleinen zu schützen. Das macht also durchschnittlich 50 Euro im Monat.

Wie lässt sich das Windelbudget optimieren?

Liebe junge Eltern, wir haben an euch gedacht und geben euch einige Tipps, damit ihr euer Portemonnaie nicht für Windeln auswringen müsst.

Wenn ihr eure Windeln im Supermarkt kauft, solltet ihr wissen, dass es in vielen Supermärkten regelmäßig Sonderangebote und -aktionen gibt, die euch helfen können, die Windelrechnung von Zeit zu Zeit zu verringern.

Wenn ihr lieber in großen Mengen kauft, reduziert ihr den Stückpreis von Babywindeln, indem ihr euch einen Vorrat anlegt. Aber Vorsicht: Das Baby wächst schnell, also denkt nicht zu groß, sonst könntet ihr am Ende mit 10 Paketen nicht mehr benötigter Windeln der Größe 2 dastehen…

Wenn ihr euch ein Windel-Abonnement abschließt, entscheidet ihr euch für eine Lösung, die für gestresste Eltern (die Windeln kommen direkt zu euch nach Hause) und deren Brieftasche gleichermaßen günstig ist! Bei Little Big Change verpflichtet das Abonnement euch zu nichts, und ihr könnt den Ort und die Häufigkeit der Lieferung selbst wählen. Ganz schön gut, nicht wahr?

Wie finde ich die perfekte Windel?

Die perfekte Windel zu finden – nun, wir sagen nicht, es sei unmöglich, aber am Ball bleiben muss man schon. Fassen wir zusammen: Die perfekte Windel ist eine Windel mit transparenter Zusammensetzung, die ohne irgendwelche Stoffe hergestellt wird, die dem Baby oder der Umwelt schaden, aus erneuerbaren und teilweise biologisch abbaubaren Materialien stammt und dabei effizient, bequem und budgetfreundlich ist… Das ist schon ein ordentlicher Kriterienkatalog!

Vergesst bei eurer Suche nach der perfekten Windel niemals, dass auch das Baby eine Meinung dazu hat, und dass niemand seine Windeln besser beurteilen kann als das Baby selbst! Ein bisschen experimentieren, genau (und vor allem mit viel Liebe) hinschauen – und wir sind sicher, dass ihr die perfekte Windel finden werdet!