Welches Waschmittel für waschbare Windeln?

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Waschbare Windeln sind per definitionem dazu geeignet, oft – sehr oft – gewaschen zu werden. Um die Unversehrtheit der Fasern (und ihre Saugfähigkeit) zu bewahren, sollte die Auswahl des Waschmittels nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Hier einige Tipps, um hier nichts falsch zu machen!

Traditionelle Waschmittel

Produkte, die ihr vermeiden solltet

Es genügt ein Blick auf das Waschmittelsortiment im Supermarkt, um festzustellen, dass die Auswahl enorm ist. Um sicherzugehen, dass ihr keinen Fehlkauf macht, nehmt euch das erste Mal am besten Zeit, um die Zusammensetzung im Detail zu studieren. Vermeidet bewusst alle Produkte, die Enzyme oder Glyzerin enthalten, da diese die Fasern schnell verstopfen, was kontraproduktiv wäre. Verzichtet auch auf „2-in-1-Waschmittel“ mit integriertem Weichspüler… sowie Weichspüler an sich. Wenn euer Wasser sehr hart ist (und die Wickeltücher spröde sind) setzt lieber auf Anti-Kalk-Kugeln.

Ein paar gute Tipps:

Ihr könnt speziell für waschbare Windeln entwickelte Waschmittel verwenden, die ihr online oder in Spezialgeschäften findet. Diese Wahl offenbart sich oft als praktischer und finanziell vorteilhafter, da die Formate größer sind. Diese Waschmittelart wird in der Tat in Kanistern angeboten, die ihr ausserdem häufig wieder auffüllen könnt und so noch dazu weniger Plastik bzw. Verpackungsmüll produziert.

Doch müsst ihr dennoch achtsam sein: Einige Formeln enthalten Chlor, damit die Windeln weiß bleiben. Das ist nicht empfehlenswert für das Baby, zumal es einfache Tricks gibt, damit Wickeltücher und Einlagen weiß bleiben:

  • In der Sonne trocknen
  • Natriumbikarbonat

Hausgemachte Waschmittel

Wenn ihr eher zu den „Zero Waste“-Anhängern gehört, dann gibt es gute Nachrichten: Waschmittel aus Asche ist absolut für das Waschen von Windeln, Wickeltüchern und Einlagen geeignet! Mithilfe dieses jahrtausendealten Rezepts wuschen unsere Vorfahren die Wickeltücher von vielen Generationen. Das Grundrezept ist also seit der Antike allgemein bekannt!

In der Regel haben Waschmittel mithilfe von ätherischen Ölen einen angenehmen Duft, zum Beispiel Lavendel. Um die Babywindeln zu waschen, könnt ihr auch ein desinfizierendes und wirksameres ätherisches Öl verwenden, um die Gerüche besser zu neutralisieren. Das beste Öl? Teebaumöl! Aber auch Eukalyptus und Zitrone sind tolle Öle.

Überhaupt kein Waschmittel?

„Waschbare Windeln“ bedeutet natürlich auch „alle 2 bis 3 Tage Wäsche waschen“. Es sammelt sich schnelle eine riesige Menge an Schmutzwäsche an. Eine gute Idee? Waschkugeln! In der Praxis ist es dennoch besser, sie mit Waschmittel abzuwechseln, um langfristig Gerüche zu vermeiden!

Welche Produkte sind zu vermeiden?

ABSOLUTES NO-GO!

Zu den Produkten, die Windeln, Wickeltücher und Einlagen schnell verstopfen, gehören Waschnüsse (oder Waschmittel, die diese enthalten).

Andere Produkte beschädigen die Fasern. So zum Beispiel Bleichmittel, das absolut verboten ist!

Auch weißer Essig ist ein absolutes No-Go, da er die Gummibänder der Windeln schnell beschädigt.

Ätherische Öle nur in Maßen

Ätherische Öle sind sehr wirksam gegen schlechte Gerüche, aber auch wenn sie natürlich sind, sind sie dennoch hochkonzentriert. Um die Unversehrtheit der Fasern bestmöglich zu bewahren, solltet ihr sie also gering dosieren.

Normalerweise reicht eine einzige Intensivreinigung pro Jahr, um die Saugkraft von Wickeltüchern und Einlagen aufrecht zu erhalten. Es wird dazu empfohlen, eine Schüssel mit lauwarmem Wasser und 2 Esslöffeln Natriumpercarbonat zu verwenden, und die Windeln 12 Stunden darin einzuweichen. Bei stark verstopften Fasern können Sie ausnahmsweise Natriumcarbonat verwenden. Doch Achtung: Eine wiederholte Verwendung beschädigt die Fasern! Diese Lösung ist also nur für extreme Fälle zu empfehlen.

Die Tricks

Die Auswahl des Waschmittels ist ein wichtiger Punkt und es gibt ein paar Tricks, um das Waschen noch effizienter zu machen:

  • Bevorzugt lange Waschprogramme
  • Verwendet Waschmittel in Maßen: nehmt Vierteldosen, das reicht völlig aus
  • Haltet die Temperatur ein, die für das von euch gewählte Material geeignet ist (60° für Baumwolle, 40° für Hanf- und Bambusfaser)
  • Lasst die Wäsche am besten an der frischen Luft und idealerweise in der Sonne trocknen!