Wann sollte man die Windelgröße wechseln?

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Genau wie Kleidung gibt es auch Windeln in unterschiedlichen Größen, die mit dem Körperbau des Babys wechseln. Aber woher weißt du wann es Zeit ist, auf die nächsthöhere Größe umzusteigen? Zusätzlich zu den Hinweisen der Hersteller gibt es Anzeichen, auf die du achten solltest:

Windeln, nummeriert von 1 bis 6

Bei Little Big Change sind die Windeln, wie bei den meisten anderen Herstellern auch, von Größe 1 bis 6 durchnummeriert. Anders als Kleidungsgrößen basieren diese Größen nicht auf dem Alter der Babys, sondern auf ihrem Gewicht:

  • Größe 1 von 2 bis 5 kg
  • Größe 2 von 3 bis 6 kg
  • Größe 3 von 4 bis 9 kg
  • Größe 4 von 7 bis 17 kg
  • Größe 5 von 11 bis 20 kg
  • Größe 6 von 14 bis 25 kg

Ab 30 kg muss das Baby sauber sein, solange dieses Gewicht aber nicht erreicht ist, brauchst du dir keinen Stress zu machen!

Untrügliche Anzeichen…

Abgesehen von den Gewichtsempfehlungen für jede Windelgröße gibt es sichere Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, zur nächsthöheren Größe überzugehen. Erstes Zeichen: austretende Nässe! Wenn du merkst, dass die Windeln deines Babys häufig auslaufen, liegt das einfach daran, dass sie nicht mehr die richtige Größe haben.

Achte dann auch auf Abdrücke auf der Babyhaut. Windeln müssen zwar eng genug sitzen, um nicht auszulaufen, sie dürfen aber nicht zu stramm an Taille oder Oberschenkeln deines Kindes anliegen. Die elastischen Ränder sollten keine Abdrücke auf seiner Haut hinterlassen. An der Taille sollte der Bauch des Babys nicht eingeengt sein. Es darf nicht daran gehindert werden, zu essen oder sich frei zu bewegen.

Im Allgemeinen sind kleine Windelgrößen für die ersten Tage reserviert. In den ersten Lebenswochen wächst ein Säugling sehr schnell. Beweis: Mit durchschnittlich sechs Monaten hat das Baby seine Geburtsgröße bereits verdoppelt! Um Verschwendung zu vermeiden, solltest du vor der Geburt nicht zu viele kleine Windeln einplanen.