Nachtwindel ja! Aber bis zu welchem Alter?

Diesen Artikel gibt es auch auf Französisch : Français (Französisch)

Das Trockenwerden ist ein unvermeidlicher Schritt im Leben eines Kindes. Eine riskante Übung für einige, ein Spaziergang im Namen der Hygiene für andere: Dieser Lernprozess kann sich jedoch gerade für die Nacht als „Mission impossible“ entpuppen. Die ersten Nächte ohne Windel finden in der Regel im Alter von ungefähr 3 Jahren statt, doch es ist immer ein schwieriges Unterfangen, den richtigen Zeitpunkt zu erkennen. Jedes Kind lernt in seinem eigenen Rhythmus trocken zu bleiben, so dass es auch kein festes Alter gibt, in dem es damit beginnen muss. Achte auf die Zeichen, die dein Kind sendet, und vor allem auf seinen eigenen Rhythmus! Little Big Change verrät dir ein paar Tricks, um dein kleines Lieblingswesen zu ermutigen, diesen Schritt zu gehen und die Nächte ohne Nachtwindel auszuprobieren. Los geht‘s!

Geduld ist das Gebot der Stunde

Ja, wir verstehen, dass du genug hast, dass du nicht mehr kannst und dir nichts sehnlicher wünschst, als dass dein Kind ENDLICH trocken bleibt. Zum Teufel mit den Windeln, dem ganzen Wickelstress und dem Pocremen! Vergiss in deiner Eile nicht, dass dies ein wichtiger Schritt im Leben deines Kindes ist. Um es nicht zu überrumpeln und diese 180-Grad-Wende (erfolgreich) zu verhandeln, brauchst du Geduld und Verständnis für deinen kleinen Liebling. Ob es dir gefällt oder nicht, dein Kind entscheidet selbst, wann es bereit ist, und du musst seinen Rhythmus (liebevoll) respektieren. Und wenn es schief geht, dann ist das eben so, kein Grund, deinem Kind die Schuld zu geben! So etwas gehört zum Leben dazu. In der Regel dauert der Lernprozess, um trocken zu werden, zwischen 3 und 6 Monate und vor einem Alter von 5 Jahren besteht kein Grund zur Sorge: Dein Kind schläft einfach sehr fest.

Trockenbleiben im Sommer!

Auch wenn es keinen idealen Moment gibt, um die Windel wegzulassen, empfiehlt sich doch eher der Sommer, um es in Ruhe zu lernen. Wenn dein Kind gerade sein kleines Geschwisterchen kennenlernt, ihr umzieht oder die Tagesmutter wechselt, ist das stressig genug für das Kleine und somit kein guter Zeitpunkt, um zu lernen, trocken zu werden. Setze auf den Urlaub und warum nicht im Sommer? Für einige ist das eine gute Zeit: Entspannung, wenig Kleidung… Denk darüber nach!

Mittagsschlaf: der Schlüssel zum Erfolg?

Der Mittagsschlaf ist ein fantastischer Crash Test, um zu sehen, ob dein Kind auf dem richtigen Weg ist. Probiere es aus und wenn die Windel mehrere Nachmittage trocken bleibt, kannst du eine Nacht ohne Windel versuchen. Es gelingt ihm bestimmt, darauf zu verzichten. Du hast die Schlüssel in der Hand!

Es ist an der Zeit, trocken zu werden!

Es ist soweit: Der große Tag ist gekommen! Aber bevor du dein Baby allein im Bett zurücklässt, stelle sein Töpfchen in seiner Nähe auf und lass das Nachtlicht an. Denn ja, im Dunkeln macht alles Angst. Ob es die Hexe in der Besenkammer oder das Monster unter dem Bett ist, unsere Kleinen haben eine blühende Fantasie.

In dieser Fantasiewelt ist es kein Wunder, wenn der Babyritter sich nicht traut, aus dem Bett zu steigen. Doch wenn das Töpfchen gleich neben seinem Bett steht, muss es nicht an den bösen Monstern vorbei. Um die – auch wir müssen zugeben – beängstigende Fantasie deines Kindes etwas zu besänftigen, hilft ein Nachtlicht, das ihm Trost spendet und ihm zeigt, dass das Stuhl-Monster gar nicht so schlimm ist.

Und wichtig ist auch ein Schlafanzug, den es leicht herunterziehen kann und bloß keinen Strampler oder Babyschlafsack.

Was du dir merken musst

  • Beginne sanft mit dem Lernprozess und konzentriere dich erst einmal auf den Mittagsschlaf
  • Stelle das Töpfchen neben das Bett deines Babys
  • Kaufe ein Nachtlicht
  • Denke an einen Schlafanzug, den es leicht ausziehen kann